«Kleider müssen eine Seele haben»

Sind wir bereit, Kleider wie bei Raumschiff Enterprise zu tragen? Wie fördert der Digitaldruck die Individualisierung? Und kann bald jeder seine eigenen Sneakers zu Hause ausdrucken? Ein Gespräch mit Kurt Zihlmann, FHNW, über die Vorteile und Grenzen der Digitalisierung im Modebusiness.

Welt im Umbau

Welche Auswirkungen haben Globalisierung, Digitalisierung und der demografische Wandel auf das Zusammenleben von Jung und Alt? Eine Karte im Anlagemagazin «Global Investor» zeigt, was den Generationenvertrag ins Wanken bringt.

Wissensposter für Helsana

Die Wissensposter für das Kundenmagazin «Senso» von Helsana bringen Gesundheitsthemen auf den Punkt, verständlich und unterhaltsam. Ein Blickfang mit Substanz zum Herausnehmen, Aufhängen und Erinnern.

Kontinuität statt Prestige

«Der Geschäftsbericht ist tot, es lebe die Berichterstattung» – nach diesem Motto wurde der klassische Print-Geschäftsbericht der Helsana durch einen digitalen Berichterstattungsblog ersetzt. Der Richtungswechsel war ein strategischer Entscheid: Statt auf prestigeträchtige Einwegkommunikation setzte der Blog auf kontinuierliche Information und eine bessere Vernetzung.

Blick hinter die Leinwand

Ein filmischer Rundgang durch den nachkonstruierten Bildraum des Werkes «San Gerolamo Nello Studio» von Antonello da Messina aus dem 15. Jahrhundert als Animationsfilm. Eine Projektarbeit am Institut für Informatik der Universität Zürich.

Keine leeren Worte

Ein unternehmerischer Strategiewechsel ist immer auch ein Versprechen an Aktionäre, Kunden und Mitarbeitende. Die Helsana-Geschäftsberichte 2010 bis 2012 liefern nicht nur substantielle Informationen, sondern lassen die Leser von Jahr zu Jahr an der Umsetzung der Kursänderung teilnehmen.

Jahresberichte Arud Zürich

Kein Süchtiger zu sein, bedeutet nicht automatisch, nicht süchtig zu sein. Die Arud Zürich hat sich dank ihrem differenzierten und pragmatischen Umgang mit Sucht einen Namen gemacht. In ihren Jahresberichten sensibilisierte sie regelmässig für das eigene Suchtverhalten.

Transkription von sozialwissenschaftlichen Interviews

Tonaufnahmen von Gesprächen originalgetreu zu verschriftlichen, das hört sich zunächst nach mühsamer Fleissarbeit an. Doch nach endlosem Vor- und Zurückspulen und zuweilen akribischer Dechiffrierarbeit sind einem die Menschen am Ende ans Herz gewachsen – mit ihren ganz persönlichen Lebensgeschichten.